Orthopädieschuhmacher/in

Orthopädieschuhmacher sorgen dafür, dass selbst mit krankheits- oder unfallbedingten Fußproblemen ein beschwerdefreier Bewegungsablauf gewährleistet ist. Auch Sportler greifen auf die Hilfe der Schuhexperten zurück. Mittels 3D- und Laufbandanalysen, Belastungschecks und Hightech-Werkstoffen schaffen sie medizinische Unikate und beugen Überlastungsschäden vor.

Orthopädieschuhmacher sorgen dafür, dass selbst mit krankheits- oder unfallbedingten Fußproblemen ein beschwerdefreier Bewegungsablauf gewährleistet ist. Auch…

Aufgaben und Tätigkeiten

Ein wesentliches Arbeitsgebiet des Orthopädieschuhmachers ist die Anfertigung orthopädischer Maßschuhe, Innenschuhe, Fußergänzungen, Fußbettungen und Einlagen, die dem mechanischen Ausgleich von Beinlängendifferenzen, Fehlbelastungen von Lähmungen und Lähmungsfolgen, Versteifungen, Wachstumsstörungen und Teilverlusten im Bereich des Fußes dienen sollen oder aber zur Entlastung, Abstützung und Bettung einzelner Fußpartien bestimmt sind. Oft fertigt er auch orthopädische Zurichtungen an Konfektionsschuhen an, die für den Arzt für Orthopädie ein Behandlungsmittel bei Erkrankungen, Formveränderungen und Funktionsstörungen des Fußes darstellt. Hierbei handelt es sich im wesentlichen um bettende, korrigierende, stoßdämpfende, stützende oder funktionsverbessernde Maßnahmen.

Zum Aufgabengebiet des Orthopädieschuhmachers gehört darüber hinaus auch die Fertigung, Anpassung und Lieferung mechanisch wirksamer Bandagen, medizinischer Zweigzugkompressionsstrümpfe, Fußkorrektur-und Schuheinbauelementen, Abwicklungshilfen, Feststellungs- und Entlastungselementen. Hauptwerkstoff des orthopädischen Schuhs ist Leder, teilweise wird auch mit Kunststoff gearbeitet.

Aus- und Weiterbildung

Die Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher dauert in der Regel 3 ½ Jahre. Auf Antrag kann bei entsprechenden fachlichen Leistungen und schulischen Voraussetzungen die Ausbildungszeit verkürzt werden.

Die Weiterbildung ist im Orthopädieschuhmacherhandwerk von zentraler Bedeutung. Neben den Lehrgängen zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung (Dauer: 9 Monate) werden auch Fortbildungsveranstaltungen für viele Spezialbereiche des Orthopädieschuhmacherhandwerks angeboten.